2. Kamingespräch der Wirtschaftsjunioren Traunstein

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Viele interessante und wissenswerte Themen beim 2. Kamingespräch der Wirtschaftsjunioren Traunstein

  • Drei Brüder übernehmen den Familienbetrieb! Kann das gutgehen?
  • Ich möchte eine Firma gründen und benötige Kapital, Wie geht das und wen frage ich da?

Diese und viele andere Fragen hatten die Besucher des diesjährigen Kamingesprächs der Wirtschaftsjunioren Traunstein.

Dieses fand bereits zum zweiten Mal im Rahmen der Gründerwoche Deutschland, einer bundesweiten Initiative des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie statt.

Im Stammtischflair, zu der die Schalander Bar im Brauereiausschank Schnitzlbaumer in Traunstein bestens geeignet ist, standen drei Gäste Rede und Antwort.

Dies war zum einen Stefan Zahnbrecher, Leiter Vertrieb Finanzierungen, der Sparkasse Traunstein.
Zum anderen gaben uns Andreas und Markus Mayer, vom Landkaufhaus Mayer in Siegsdorf, Einblicke in eine geplante Firmennachfolge

Stefan Zahnbrecher hat aus über 20 jähriger Erfahrung bei der Sparkasse viel Gespür für die Unternehmensgründer, die ihn oft wegen Finanzierungen aufsuchen.
Fast schon wie in der bekannten TV Show „Die Höhle der Löwen“ hört er sich oft Geschäftsideen und Pläne an.
Nur dass bei der Sparkasse nicht mit Risikokapital oder den Investitionen eines noblen Investors zu rechnen ist.
Sondern die Bank hat natürlich das Geld der Anleger als Basis und ist daher auf solide Pläne und realistische Ideen konzentriert.
Auch das Thema Sicherheiten und Eigenkapital ist nach wie vor ein wichtiger Aspekt.
Hier informierte Herr Zahnbrecher auch über Möglichkeiten der LFA Förderbanken oder der BayBg

Doch auch Nachfolger, die sich in Unternehmen Anteile erkaufen müssen, haben mit der Sparkasse einen Partner mit interessanten Finanzierungsmöglichkeiten.

Die Herausforderungen der Gebrüder Mayer in der anstehenden Unternehmensnachfolge waren äußerst interessant, vielschichtig und fanden rege Diskussionsbeteiligung.

Natürlich sind die Mitarbeiter die wichtigsten Faktoren der Firma. Diese müssen sich ja künftig auf andere Chefs mit neuen Ideen erst einstellen.
Wie viele Veränderungen zieht dies oft wenig Begeisterung, Verständnis oder gar Ablehnung nach sich.

Doch junge Unternehmer sehen die Welt aus anderen Blickwinkeln.
Themen wie digitale Geschäftsprozesse, beispielsweise elektronische Zeiterfassungssysteme, neue Bestellprozesse, bis hin zu Suchmaschinenoptimierung und Instagrammwerbung, treiben die Brüder voran.

Ihre Arbeits- und Aufgabenbereiche haben die drei Brüder sich genau aufgeteilt, damit das auch untereinander gut funktionieren kann.

Der Abend im Schnitzlbaumer wurde nie langweilig, da viele Besucher eigene Geschichten, Fälle oder Fragen an die Teilnehmer hatten und so eine rege Diskussion stattfinden konnte.

Zur Stärkung gab es eine deftige Brotzeit mit bayerischen Schmankerln aus der Küche des Brauereiausschanks Schnitzlbaumer, sowie bewährte Bierspezialitäten.

Hinterlasse einen Kommentar